PESTA - Aktuell
vom 29. November 2006


Besuch beim VfL Wolfsburg




Vor dem VfL-Stadion - Einer hat sich getarnt

Nein, keine Eintracht Schals, Trikots, Caps heute. Obwohl es uns doch etwas schwerfiel, verzichteten wir auf die üblichen Zutaten, die uns sonst zum Fußball begleiten. Schließlich waren wir Gäste der Bundesligamannschaft des VfL Wolfsburg, und da gehört sich das einfach nicht. Pünktlich waren Burak, Erik, André, Canay, Sevan, David und Göker (wir hatten kurzfristig noch ein Ticket über, weil einige Neuntklässler unter einer WOB-Allergie leiden) am Bahnhof in BS, Canay versuchte sogar, sich mit einem VfL-Schal zu tarnen. In der VfL-Arena nahmen wir unsere Plätze ein, ausverkauft sieht anders aus.


Nur ca.16.000 Zuschauer wollten das Spiel ihrer Wölfe gegen Nürnberg anschauen - das war richtig mager, wie auch die Unterstützung des Teams durch die Fans. Dagegen machten die mitgereisten Nürnberger richtig Alarm. So muss das sein!

Es entwickelte sich das wohl ödeste Bundesligaspiel an diesem Spieltag, die gute Laune ließen wir uns aber nicht verderben. Zwei schöne Tore haben wir ja schließlich gesehen (Endergebnis 1:1). Aus dem Plan, unseren Ex-Schüler und VfL-Profi Alex Madlung lautstark anzufeuern, wurde nichts, denn er saß leider verletzt auf der Tribüne.

Während der Heimfahrt wurde eifrig darüber diskutiert, dass die Spiele der Schulmannschaft und unserer Eintracht viel spannender und aufregender sind als das heute gesehene, und dass zumindest die Spieler der Pesta stärker sind als die heutigen Akteure. Trotzdem hat sich der Samstagsausflug gelohnt, denn Erstligafußball bekommen wir ja nicht alle Tage zu sehen.

(S. D.-Petersen)


Die Fachleute untersuchen die Dachkonstruktion

Einsam und verlassen - Eintracht-Fans in Wolfsburg

Auf dem Weg zu den Plätzen